Habe Sie sich das auch schon gefragt? Hier bekommen Sie kurz und knapp eine Antwort.

 

Uli Weiner der Mobilfunkexperte erklärt in einer Minute die Frage:

Welche Gefahren bringt das Internet der Dinge in der Praxis? 

Wenn Sie das ganze Video anschauen möchten

Säule 10:
Welche Gefahren bringt das Internet der Dinge (IoT) in der Praxis?

Uli Weiner:
Die Vernetzung aller kleinen und großen Geräte mit dem Internet, zum Beispiel der Kühlschrank oder die Kaffeemaschine mit dem Internetshop. Besonders praktisch ist der vernetzte Pulli. Über ein App lässt sich dann genau sehen, ob er gerade in der Waschmaschine, im Schrank oder noch im Auto liegt.

Die Ausstattung aller Häuser mit Sprach-Systemen, wie zum Beispiel mit Alexa, Hello Google, Siri – was ein ständiges Mikrofon im Haus erfordert und entsprechend alles mitgehört wird, was gesprochen wird.

Verchippung der Menschen mit kleinen Funkchips, um jederzeit deren Standorte und Bewegungsprofile zu erkennen. Große Versuche wurden schon durchgeführt, der Bekannteste mit 1000 Teilnehmern war der bei der schwedischen Eisenbahn.

Einführung von elektronischen Gas – und Wasseruhren, sowie elektronischen Stromzählern.

Abschaffung des Bargelds und Bezahlen nur noch durch ein Smartphone oder den Chip unter der Haut. Viele Banken starten bereits mit Angeboten für ihre Kunden.

Autonomes, computergestütztes Autofahren, mit dem Ziel, die Führerscheine abzuschaffen und die Freiheit des individuellen Fahrens wegzunehmen.

Das Ziel des „Internets der Dinge“ ist die totale Überwachung und die Bargeldabschaffung. So wird es sehr leicht sein, in dein Haus zu schauen, mitzuhören, jeden Schritt und Tritt nachzuvollziehen, deine Vorlieben, deine Schwächen und deine Krankheiten, deine Leistungsfähigkeit – alles wird genau erfasst und ausgewertet.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.